Notruf, Krankenakte und Medikamentenplan verbessern die Versorgung älterer und pflegebedürftiger Patienten – gebündelt in einer einzigen Applikation auf dem Smartphone

Dr. med. Matthias Lemberger, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, nutzt die Digitalisierung, um die Patientenversorgung zu verbessern. Mit der tomatomedical-App entwickelte er eine GPS-Notfall-Applikation mit digitaler Patientenakte und Medikamentenplan, welche als Kommunikationsplattform zum Datenaustausch mit Ärzten dient. Mit der Verwendung der Notfall App gehen Vorteile wie die direkte Anbindung an eine medizinische Notrufzentrale, die weltweite Einsetzbarkeit, ein Digitalisierungsservice für gesammelte Krankenunterlagen, die Möglichkeit der Inanspruchnahme einer ärztlichen Beratung sowie von medizinischen Gutachtern einher. Für die App-Nutzung reicht ein normales iPhone oder Android-Mobiltelefon aus. Es sind weder Zusatzgeräte noch eine Notrufuhr nötig.

Automatischer GPS-Alarm mit 24/7-Notrufzentrale

Schnellwahltasten auf der Startseite der Notfall App ermöglichen die rasche Benachrichtigung einer Bezugsperson oder einer Rettungsleitstelle zur Notfallrettung. Ein SOS-Notruf per App an eine Kontaktperson mit genauer GPS-Positionsangabe ermöglicht eine schnelle Lokalisierung. Sämtliche Notrufe können auch an eine 24/7-Notrufzentrale weitergeleitet werden. Hier sind bereits die persönlichen Notfalldaten des Nutzers hinterlegt – so sind Erkrankungen und Allergien, die Medikation sowie weitere wichtige Informationen über den Patienten bekannt. In einem Notfall kann die App automatisch Hilfe holen und erscheint deshalb mobilen Hausnotruf-systemen überlegen, da man dort zur Alarmierung manuell einen Knopf betätigen muss. All diese Funktionen machen die App leicht bedienbar, ohne das Smartphone selbst bedienen zu müssen. Sie ist daher für Senioren bestens geeignet, auch wenn sie wenig technikaffin, gehörlos oder anderweitig benachteiligt sind.

Elektronische Patientenakte reduziert Wartezeit beim Arzt

Eine digitale Patientenakte ermöglicht eine schnellere Behandlung beim Arzt. Medizinische Informationen und Unterlagen müssen nicht erneut erfragt oder angefordert werden. Zusätzlich können eigene Aufzeichnungen über Erkrankungen (Blutzucker, Blutdruck, Schmerztagebuch etc.) gespeichert und dem Arzt übermittelt werden.

Krankenakte auf dem Handy vermeidet Doppeluntersuchungen

Gerade ältere Menschen leiden darunter, dass dem Arzt nicht alle medizinischen Daten und Befunde aus Voruntersuchungen anderer Ärzte vorliegen. Dies führt häufig dazu, dass unnötige und schädliche Doppeluntersuchungen wie z.B. Röntgen durchgeführt werden.

Digitaler Medikamentenplan verhindert Fehlmedikation und Wechselwirkungen

Fehlmedikationen führen in Deutschland zu 30.000 Toten jährlich (Quelle: Uniklinik Fürth). In der Patientenakte ist deshalb ein digitaler Medikamentenplan eingebunden. Auf diese Medikamentenliste können Nutzerinnen und Nutzer zurückgreifen, wenn sie beim Arztbesuch ihre aktuellen Medikamente und Diagnosen vergessen.

Erinnerungsfunktion für Medikamenteneinnahme, Impfungen und andere medizinische Maßnahmen

Diese Funktionen in der App und im Medikamentenplan erinnern den Nutzer an seine Medikamenteneinnahme und wichtige Termine.

Vorteile bei Erkrankung im Ausland oder Unfall im Ausland

Eine 15-sprachige Krankenakte mit Übersetzungsfunktion ermöglicht dem Nutzer eine Kommunikation mit Ärzten im Ausland. Ebenso ist eine Arztberatung durch einen deutschen Arzt per App möglich (Rückruf-Service).

Digitalisierung von vorhandenen Krankenunterlagen

Der Download der tomatomecial-App ist sowohl im Apple-Appstore als auch im Google Play Store möglich. Nach dem Öffnen erfolgt die Anmeldung mit seiner Email-Adresse. Nach dem Anklicken des Bestätigungslinks wird die App für einen Monat freigeschaltet.

Im Shop der Homepage können Abos der Basis-, Assisstance-, oder Premiumversion der App erworben oder eine Arztberatung oder Gutachten veranlasst werden. Mit den Anmeldedaten zur App ergibt sich zudem die Möglichkeit der Anmeldung auf der Kommunikationsplattform. Hier können per Computer die eigenen Daten eingegeben, verwaltet und mit seinen Ärzten ausgetauscht werden