FAQ

Da viele Pflegebedürftige von zu Hause gepflegt werden, möchte der Gesetzgeber die häusliche Versorgung unterstützen. Dafür dürfen Pflegehilfmittel bis zu einem monatlichen Betrag von 40 Euro bezogen werden. Es geht also nicht um die Anzahl von bestimmten Produkten, sondern um den Kostenpunkt. Sie können sicher gehen, alle 5 Curaboxen überschreiten nicht die 40 Euro und können daher problemlos und ohne weitere Kosten für Sie bestellt werden.
Da es sich um eine Unterstützung für Pflegebedürftige handelt, ist die einzige Voraussetzung auch pflegebedürftig zu sein. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie die Produkte für sich selbst oder jemand, der sie pflegt, die Produkte beantragt. Sie haben einen gesetzlichen Anspruch auf Pflegehilfsmittel, brauchen also kein Rezept. Sie müssen es nur selbst beantragen. Eine Pflegehilfsmittel Übersicht und den Antrag finden sie hier
Alle Produkte, die Sie in der Curabox finden, können kostenlos beantragt werden. Darunter Flächendesinfektionsmittel, Händedesinfektionsmittel, Einmalhandschuhe und Bettschutzeinlagen. Die Kosten werden von der Pflegekasse übernommen. Falls Sie darüber hinaus weitere Verbrauchsmittel benötigen, müssen diese vom Arzt verschrieben und von der Krankenversicherung übernommen werden
Der Antrag wird geprüft, das dauert in der Regel ein paar Wochen. Im Anschluss senden wir Ihnen die bestellte Curabox dann regelmäßig nach Hause. Alternativ können wir Ihnen die Produkte auch über Ihren ambulanten Pflegedienst zukommen lassen.
Sie können jederzeit eine andere Box auswählen, falls Sie ein Pflegehilfsmittel brauchen was in der bestellten Curabox nicht enthalten ist. Kontaktieren Sie uns einfach und lassen Sie sich beraten.
Wenn Sie pflegebedürftig sind, haben Sie unabhängig davon, ob Sie privat oder gesetzlich versichert sind, Anspruch auf Pflegehilfsmittel. In der Abwicklung läuft das bei einer privaten Krankenversicherung. Wie Sie es vom Arztbesuch auch kennen, erhalten Sie zunächst von uns eine Rechnung, die Sie bei Ihrer Versicherung einreichen müssen. Wir kennen keinen privaten Versicherer, der diese 40€ nicht erstatten würde. Falls Sie unsicher sind, fragen Sie aber bei Ihrem Versicherer an.
Im Grunde gibt es keine zeitliche Eingrenzung Pflegehilfsmittel zu erhalten. Wenn Sie Pflegebedürftig sind, haben Sie ein Recht auf Pflegehilfsmittel. Es kann Pflegekassen geben, die Ihre Pflegebedürftigkeit jährlich prüfen, in den meisten Fällen werden Pflegehilfsmittel aber für unbestimmte Zeit bewilligt.